rss feed articles activities all_comments

indeedgeek.de

Florian Eitel

Open Access im Mitmachweb - Teil 2

Nachdem ich gestern eine Kurzeinführung in das Thema gegeben habe, gibt es heute einige Beispiele bei denen man sich beteiligen kann.

Open Street Map

Da ich schon im ersten Teil mit Geodaten angefangen habe, mache ich hier gerade weiter. Openstreetmap basiert genau auf dem bereits erwähnten Prinzip. Als Nutzer profitiert man von sehr aktuellem und detailierten Kartenmaterial. Vor allem in großen Städten übertrifft die Aktualität Google Maps bei weitem. Zudem finden sich dort noch viele zusätzliche Informationen wie Briefkästen oder Telefonzellen. Als Programmierer kann man über Abfragen auf die zentrale Datenbank zugreifen und so zum Beispiel alle Kindergärten im Umkreis von 10 km abfragen. Das Einfügen von neuen Daten funktioniert über verschiedene Editoren in die man aufgezeichnete GPS-Tracks einblenden lassen kann und dann dort Bereiche zum Beispiel als Straße oder Feldweg nachzeichnet.

Musicbrainz

Eines meiner liebsten Projekte und gleichzeitig wohl auch eines der unbekannteren ist Musicbrainz. Wer mal versucht hat seine Musiksammlung zu ordnen wir feststellen, dies ist ohne Hilfe fast unmöglich. Künstler veröffentlichen auf verschiedenen Alben und Compilations das selbe Lied in den unterschiedlichsten Variationen. Um also sagen zu können welches Lied man gerade vor sich hat müsste man eine Vielzahl von Parametern mit allen veröffentlichten Versionen vergleichen. Musicbrainz hat hier eine offene Datenbank mit über acht Millionen Tracks aufgebaut. Hier werden von Album Covern, Homepages, Lizenzen bis hin zu Covern der Lieder alle möglichen Metainformationen gespeichert. Bearbeitungen von Infos müssen erst durch ein Review-Verfahren, wodurch eine recht gute Qualität gewährleistet ist. Die Daten können über eine API abgefragt werden. Zusätzlich existiert ein sehr guter Client der sogar ein ganz brauchbares, automatisches Erkennen unterstützt. So lassen sich komfortabel Dateien Tracks zuordnen. Einmal diese Zuordnung erbracht wird eine eindeutige ID in den Metadaten gespeichert (die selbstverständlich auch mit den Daten abgeglichen wird).

Jamendo

Da man ja kommerzielle Musik kaum noch zahlen kann und die Radiosender auch immer schlechter werden, kann ich jedem nur einmal nahe legen sich freie Musik anzuhören. Jamendo bietet unglaublich viel Musik zum online hören und herunterladen. Es gibt dort viel schlechte Musik aber mit ein bisschen Suchen finden sich dort großartige Perlen. Zudem kann man selbstverständlich auch selbst Musik dazu betragen und auf etwas Geld durch Spenden oder zumindest Popularität hoffen.

Projekt Gutenberg

Dieses Projekt versucht Bücher, die aufgrund ihres Alters als Allgemeingut zählen (und somit von keinen Copyright-Ansprüchen betroffen sind), zu digitalisieren und frei zur Verfügung zu stellen. Ich selber habe damit noch nichts gemacht finde aber die Idee dahinter sehr unterstützenswert. Details gibt es bei Aaron, der vor längerem mal darüber berichtet hat.

Openlibrary

Openlibrary versucht die eindeutige Auflistung aller veröffentlichen Bücher mit ihren entsprechenden Metainformationen frei zugänglich zu machen. Dies funktioniert ähnlich wie bei librarything mit dem Unterschied, dass man bei Librarything ein Buch “forked” und dieses dann in seiner eigenen Sammlung editiert (wenn ich das richtig verstanden habe). Openlibrary funktioniert eher wie ein Wiki welches man bearbeiten kann.

Andere Projekte

Neben diesen Projekten, die ich mal beispielhaft herausgegriffen habe, gibt es noch eine Vielzahl von unterstützenswerten Projekten. Allein unter dem Dach der Wikimedia Foundation zu der auch Wikipedia gehört finden sich viele Interessante Ansatzpunkte die sicherlich ein Blick wert sind. Allerdings heißt es aufpassen, da einige Seiten wie zum Beispiel leo.org oder imdb, von denen ich eigentlich dachte sie geben ihre Daten ebenso frei, dies keineswegs tun. Im Zweifel lieber nach offen Alternativen Ausschau halten bevor man seine mühevoll erarbeiteten Daten an ein kommerzielles Unternehmen verschenkt.

Wenn ihr noch erwähnenswerte Projekte kennt, würde ich mich über eine Auflistung in den Kommentaren freuen!

Comments:

(howto comment?)

Richtig geniale Ideen dabei! Hab mich gerade mal bei jamendo angemeldet, da mir momentan eh die Musik ausgeht.

Auch die anderen Projekte hören sich gut an. Ich würde mich über mehr solche Beiträge freuen mit Alternativen. Viel übersieht man ja, oder es ist net unbedingt klar, dass es offen ist.

Postet on by kb.

Open Street Map macht richtig Spaß. Ich hab mal zusammen mit Thomas und Bea Stebbach “kartographisiert” und ein paar kleinere Stellen gefixt. Ist echt toll anzusehen, wie immer mehr dazukommt.

MusicBrainz hab ich jetzt noch garnicht so als “Schatz” wahrgenommen. Ich glaub das muss ich mir mal genauer anschauen.

Die Sache mit OpenLibrary ist so ne Sache, da es noch relativ neu ist. Ich verfolge schon seit ein paar Jahren den “Author” von diesem Projekt (Aaron Swartz), aber seit ca. einem halben Jahr hat er nichts mehr daran gemacht.

Noch ein paar weitere Schätze freien Wissens (nicht alles OpenSource!):

  • http://openfontlibrary.org/
  • http://www.sciencebooksonline.info/
  • http://freecomputerbooks.com/
  • http://feedbooks.com/
  • http://manybooks.net/
  • http://www.freesfonline.de/
  • http://www.galileocomputing.de/katalog/openbook

Was auch noch zu erwähnen wäre: http://producingoss.com/

Ich habe leider keine Ahnung es genau bei OpenLibrary hinter den Kulissen ausschaut. Hatte mich etwas gewundert, da es zwar viele Bücher kennt, aber von meinen bisher gesuchten viele nicht. Wenn du sagst das liegt schon länger brach, dann ist das natürlich verständlich. Schade, die Idee dahinter ist echt gut.

Ich hätte wohl nicht den Titel auf Open Access ändern sollen da es anscheinend ein bisschen den falschen Eindruck vermittelt. Mir ging es schon primär um OpenSource Projekte die versuchen durch die Community Daten zu sammeln.

Aber trotzdem danke für die interessanten Links. =)