rss feed articles activities all_comments

indeedgeek.de

Florian Eitel

Wissenswertes über Erlang(en)

Viele haben es ja schon mitbekommen, aber nun noch mal für den Rest der Welt: Ich habe ein neues Spielzeug gefunden! Ich bin vor kurzem durch eine Folge im Chaosradio auf die Programmiersprache Erlang gestoßen. Erlang lässt sich mit nur einem Wort beschreiben: anders (alternativ auch genial ;-).

Erlang bezeichnet sich selbst als COPL (Concurrency Oriented Programming Language). Diese Bezeichnung halte ich für sehr treffend. In Objektorientierten Sprachen dreht sich alles um Objekte und in Erlang sind es statt dessen die Prozesse. Ich habe vor kurzem einen Artikel gelesen, in dem es darum ging, dass Prozesse in Erlang doch im Grunde nichts anderes als Objekte in anderen Sprachen sind. Ich halte diesen Vergleich etwas unglücklich, da Erlang eine Funktionale Sprache ist. Am ehesten erinnerte mich Erlang an Prolog, da ich hier auch eine Art Regeln spezifizieren kann und es möglich ist darauf durch Abfragen über Matching zu zugreifen. Allerdings ist Erlang weitaus mächtiger.

Erlang wurde ursprünglich 1987 von Ericsson für Telefonanlagen entwickelt. Und ich muss sagen sie haben sehr gute Arbeit geleistet. Nichts passt besser zu Telefonanlagen als Erlang: In Erlang läuft so gut wie alles parallel. Die Prozesse sind so leichtgewichtig das auch mehrere tausende gleichzeitig von der Performance kaum Auswirkungen haben. Erlang ist hochgradig Fehlertolerant: Sollte ein Prozess abstürzen kann ein anderer diesen einfach neu starten. Und zu guter Letzt: Es ist in Erlang einfach möglich während der Laufzeit Codeteile durch neue zu ersetzen; ohne Unterbrechung der Ausführung.

Durch die Entwicklung in der Praxis ist Erlang keine akademische Sprache sondern (relativ) oft in freier Wildbahn anzutreffen. Spätestens nach der Open Source Variante, die 1998 veröffentlicht wurde, stieg die Beliebtheit rasch an. So gibt es heute eine Vielzahl von Projekten die auf Erlang aufbauen: Das berühmteste Beispiel ist wohl ejabberd ein Jabberserver. Außerdem setzt Amazon mit ihrer SimpleDB ebenso wie Facebook auf Erlang. Es gibt einen hochperformanten Webserver namens yaws und einem gigantischen Benchmark-Tool (Tsung) für z.B. Webserver. Außerdem gibt es eine Datenbank namens Mnesia die sich perfekt in Erlang integriert. Man hat so keine Tabellen mehr wie in Relationale Datenbanken sondern nutzt die Erlang eigenen Datentypen um mit der Datenbank zu kommunizieren. Außerdem kann Mnesia wie eigentlich alles in Erlang verteilt laufen so das es möglich wäre, auf einem Computer die DB im RAM (für Performance) zu halten und auf einem anderen die Datenbank auf Festplatte als Backup. Eine weitere Datenbank die auf Erlang setzt ist couchdb die Dokumenten-orientiert arbeitet.

Doch was macht Erlang so besonders? Programmiert man in einer der üblichen Sprachen macht man immer ein neuen Thread auf wenn man muss. In Erlang macht man immer einen neuen Prozess auf sobald man kann. So ist es theoretisch möglich das ein Erlang Programm auf einer Maschine mit 16 Prozessoren 16 mal schneller als auf einem Prozessor läuft. Die Prozesse in Erlang sind extrem leicht zu erstellen (sowohl von der Syntax als auch von dem Ressourcenverbrauch). Es ist möglich in Millisekunden einfach so mal 30000 Prozesse zu erstellen und wieder zu beenden ohne das die Prozessorauslastung sonderlich steigt.

Threads? Prozesse? Was den nun? So gut wie alle Sprachen bieten Threads für Nebenläufigkeiten an. Erlang hingegen nur Prozesse. Der Hauptunterschied ist: Threads haben gemeinsam genutzten Speicher. Dadurch kommt es immer wieder zu Verklemmungen und Konflikte. Ein Hoher Aufwand muss betrieben werden um dies zu vermeiden. In Erlang geht man einen anderen Weg: Dort hat jeder Prozess exklusiv einen festen Speicher. Kein anderer Prozess kann ihm dazwischen funken. Die Prozesse kommunizieren untereinander durch einfache Nachrichten. Durch dieses Prinzip ist es zum Beispiel möglich ein Programm (fast) ohne umschreiben von einer Einplatzlösung auf mehrere Computer zu verteilen so dass die Programmteile miteinander kommunizieren.

Der andere Vorteil von Erlang ist seine Eigenschaft als funktionale Sprache. So gut wie alle Probleme werden Rekursiv gelöst weshalb es auch keine Schleifen gibt. Außerdem kann man Funktionen einfach in Variablen speichern wodurch man gigantische Möglichkeiten bekommt. Am Anfang muss man sich doch sehr daran gewöhnen das Variablen, die einmal gesetzt wurden nicht wieder überschrieben werden können. Erlang arbeitet nur mit simplen Datentypen wie Tupeln und Listen, allerdings ist die Sprache so gebaut das diese einfachen Konstrukte vollkommen ausreichen. Und das Beste von allem: Der Index dieser Datentypen fängt bei 1 an! (und nicht wie üblich bei 0)

Die Sprache eignet sich perfekt für Serveranwendungen auf die gleichzeitig viele Benutzer zugreifen, allerdings lässt sich auch das tk-GUI Toolkit verwenden wodurch GUI Anwendungen ebenso möglich sind. Sogar ein 3D-Modellierer namens Wings3D ist in Erlang geschrieben.

Wer mehr über Erlang wissen will, dem kann ich nur die oben schon verlinkte Chaosradio-Sendung empfehlen. Die Dokumentation findet Großteils in man-Pages statt, was für Viele etwas ungewohnt ist. Allerdings findet man auch ein sehr gutes Tutorial welches einem die Konzepte näher bringt. Zu der Entstehung der Sprache existiert ein großartiges Video welches ihr unbedingt anschauen müsst! Und zu Letzt muss ich noch unbedingt das Outro von Chaosradio verlinken welches auch ein Grund war die Sprache zu lernen (Foyer des Arts – Wissenswertes über Erlangen).

Ich dachte mir, evtl. besteht ja Interesse an einem kleinen Tutorial hier auf diesem Blog? Wenn ihr sagt euch würde die Sprache interessieren starte ich mal den Versuch ein kleines Tutorial über Erlang zu schreiben.

Comments:

(howto comment?)

Das Lied rockt. Irgendwie mag es nur niemand anders, wenn meine Musik im Auto bei den NDW-Hits angelangen g

Ganz ehrlich: für n Tutorial für noch eine Programmiersprache hätte zumindest ich im Moment keine Zeit. Ich hab ja noch nicht mal F# vom Andy durch :( :(

Postet on by kb.

Also ich hätte schon ziemlich interesse! … Auch an einem kleinen gemeinsamen Projektchen wo man Erlang einsetzen kann.

Hört sich alles mega cool an!! Schon das, was du mir gezeigt hast hat mich sehr begeistert. Auf jeden Fall wäre ich an einem Tutorial interessiert! Allerdings ist auch bei mir die Zeit leider sehr knapp. Wie gerne würde ich mit dem F#-Tutorial auf meim Blog weitermachen… Satdessen muss man sich mit… Nein ich reg mich nicht auf. Ich freue mich auf ein Tutorial (auch wenn es erst nach den Ferien kommt :)!

Postet on by Andreas.

Lustig :)

Da ist man auf der Suche nach Erlang Tutorials, weil man in irgendeiner Vorlesung davon gehört hat und stößt dabei auf den nougad.

Die Welt ist klein g