Florian Eitel - all_comments //feitel.indeedgeek.de//favicon.gif http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/ 2016-09-24T14:08:18+02:00 Florian Eitel //feitel.indeedgeek.de/feed/all_comments <![CDATA[Aaron Müller commented Programmbeschreibung auf Metaebene]]> http://feitel.indeedgeek.de/2011/8/programmbeschreibung_auf_metaebene#comment01 2011-08-16T11:16:00+02:00 Ich hab mir die letzten beiden Tage Zeit genommen, deinen Text zu lesen (incl. der verlinkten Seiten). Das Thema (bzw. einige der Themen) beschäftigen mich auch schon lange und ich habe auch noch keinen perfekten Weg gefunden.

Ich persönlich finde die Kombination aus Code + BDD/Unittests + einer informativen Beschreibung in den meisten Fällen eine ausreichende Kombination. Sauberer Code braucht weniger Kommentare, weil er einfach verständlicher und lesbarer ist. Für Asserts/Pre/Post-Conditions/Tests sind Unit-Tests zwar kein vollständiger Ersatz, doch lässt sich damit einiges abdecken.

Was die Dokumentation angeht: Der meiste Code ist ohnehin in einzelnen Modulen oder Bereichen eingeteilt. Zwischen den Modulen entstehen Schnittstellen. Verwendet irgend jemand “fremdes” meinen Code, interessiert ihn primär die Schnittstelle, nicht die eigentliche Implementierung. Will man einen Fehler fixen, muss man sich sowieso in den Code einarbeiten. Deshalb finde ich es extrem wichtig, diese Schnittstellen sauber zu definieren/planen und auch konsistend und so intuitiv (für den Nutzer) wie möglich umzusetzen. Eine Dokumentation dieser Schnittstellen kann dann von mir aus an jeder Stelle stattfinden. Ob das jetzt in einer LaTeX-Doku festgehalten ist, per JavaDoc angeheftet wurde oder am Anfang der Datei beschriebe nist, ist mir dann eigentlihc egal. Aber das Problem der inkonsistenz bleibt natürlich bestehen :(

Die Ansätze von dir finde ich aber dennoch nicht verkehrt oder schlecht. Ganz im Gegenteil: Solche Erweiterungen (gerade das interaktive Abrufen von Dokumentation) fände ich genial. Ich erwische mich oft dabei, in irb the “methods”-Funktion aufzurufen und dann die Liste zu durchwühlen und anhand vom Namen zu erraten was die Methode eigentlich macht. Am Ende schau ich dann doch wieder auf APIDock nach, weil mir die Information nicht ausreicht.

Zum Thema “Optimierung einstreuen” hatten wir in unserer Thesis ja schon einen echt schicken Ansatz, leider ist das so mit den heutigen Mainstream-Programmiersprachen nicht möglich (Meta-Ebenen).

Deine Vision einer IDE mit mehreren “Layern” finde ich übrigens genial! Sowas würde ich mir beispielsweise auch bei Rails wünschen. Bearbeitet man gerade einen Controller, würde man mit einem Klick zur entsprechenden Stelle in der routes.rb springen können oder in die von dem Controller verwendeten Views bzw. Models. Einen Layer weiter wären dann schon die UnitTests zur Controllermethode.

Viele Grüße, Aaron

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Analysieren oder Aushorchen]]> http://feitel.indeedgeek.de/2011/6/analysieren_oder_aushorchen#comment01 2011-07-01T00:30:00+02:00 Sehr interessante Sache, speziell das mit dem manuellen OptOut. Was mir persönlich auch sehr wichtig ist, ist die Transparenz zu wissen wann welche Information von mir gespeichert wird. Und wenn ich das nicht möchte, will ich die Option haben, es abzustellen. Da ist dein Blog ein wirkliches Musterbeispiel!

Auf meinem Blog habe ich noch Google Analytics eingebunden, was ich aber (erneut) mal überdenken werde. Piwik (und einige andere mehr) habe ich mir vor längerer Zeit mal angesehen, hat mich aber alles nicht überzeugt. Wie bist du inzwischen zufrieden damit?

Was das Javascript von fremden Seiten nachladen angeht: Dieses Vorgehen macht bei populäreren Projekten wie Jquery oder YU richtig Sinn, da sie dann gecached werden können. Aber ich gebe dir recht: Gebe ich eine URL in der Adresszeile ein, spreche ich ein indirektes Vertrauen für diese Webseite aus, nicht für irgend eine andere Seite.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Mono Funktional]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/2/mono_funktional#comment2 2011-01-04T13:55:00+01:00 Ja, warum man das macht ist mir klar. Nur der Sinn dahinter nicht. Wie kann man nur von einem Programmierer erwarten, dass er bei jedem CLI-Programm ein readline einfügt nur weil die die IDE es nicht hin bekommt ein brauchbares Terminal zu verwenden. Das ist pures Unvermögen von Microsoft was die Programmierer ausbaden müssen. Das stört die Meisten nur nicht weil sie sich damit abgefunden haben oder denken das muss so schlecht sein. Und das ist echt traurig.

]]>
<![CDATA[anonymous commented Mono Funktional]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/2/mono_funktional#comment1 2011-01-04T02:31:00+01:00 gugu,

warum ReadLine() am ende: wenn man den quellcode aus visual studio heraus compiliert und startet, erscheint automatisch eine dosbox/shell/cli (wie ihr das auch immer nennen mögt), in deren context das programm ausgeführt wird. nach beendigung des programms verliert diese dosbox ihre notwendigkeit und wird mit beenden des programms daher automatisch wieder geschlossen. hat man nur die ausgabe von ein paar zeilen text in seinem programm veranlasst, geht das alles so schnell von statten, dass der benutzer nichts erkennen kann. daher ein ReadLine() am schluß, um die beendigung des programms (und damit die schließung der dosbox) zu verhindern. erst wenn das ReadLine() abgearbeitet wurde ist das programm fertig. üblichwerweise macht man dies mit einem return. auf deutsch, programm starten, dosbox erscheint und bleibt stehen, user drückt return, dosbox verschwindet.

gruß

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Passwörter]]> http://feitel.indeedgeek.de/2010/10/passwoerter#comment3 2010-10-11T23:16:00+02:00 Sehr interessanter und ausfühlicher Beitrag. Schön mal wieder was von dir zu lesen!

Du hast Recht, das Thema Passwörter ist ein leidiges Thema und die meisten sehen das nicht mal als ein Problem an. Passwörter sind dazu da um die Privatsphäre zu schützen und sich auszuweisen. Ersteres ist vielen Menschen scheißegal. Sie lassen ihr Notebook offen stehen, das E-Mail-Programm noch offen und in Facebook eingelogged. Oder den Kontostand an einem offenen Surf-Terminal gecheckt und ohne sich abzumelden weggelaufen. Alles schon gesehen. Da muss man ja schon froh sein, wenn sie ein Passwort für alles haben, sich das gemerkt haben und den Logout-Knopf finden.

Was ich noch zum Passwort ändern sagen wollte: Grade heute stand auf Golem “Kundendaten/Zugangsdaten von Die ZEIT wurden auf einer P2P-Plattform verteilt”. Diese Schwachstelle ignoriert man sehr gerne und ist bei einem “Ein-Passwort-Für-Alles”-User natürlich fatal. Deshalb sind die von dir beschriebenen generierten “Wegwerf-Passwörter” natürlich das beste. Verwendet man eine Passwortverwaltung die sich gut ins System integriert, kann das Passwort auch 50 Stellen lang sein, wenn man es nie zu Gesicht bekommt.

]]>
<![CDATA[Karin commented Passwörter]]> http://feitel.indeedgeek.de/2010/10/passwoerter#comment2 2010-10-11T22:37:00+02:00 Bekommst jetzt meinen unqulifizierte Meinung zu Passwörtern. Passwörter immer generieren zu lassen, finde ich doch etwas übertrieben.

Die Frage ist doch was will ich denn mit dem Passwort schützen und wie soll ich mir all die generierten Passwörter merken. Dabei bin ich jetzt natürlich nicht dafür Passwörter ala Sunshine oder ähnliche zu verwenden. Aber die Satz und erste Buchstaben Methode finde ich, in den meisten Fällen, Verhältnismässig angebracht. Wenn man dann noch darauf achtet, dass nicht alle Wörter mit a, e, o, r anfangen und man auch mal was anderes als 1 als Ziffer benutzt würde ich mal behaupten, dass müsste in den meisten Fällen reichen.

]]>
<![CDATA[kb commented Passwörter]]> http://feitel.indeedgeek.de/2010/10/passwoerter#comment1 2010-10-11T12:51:00+02:00 Deine Argumentation bezüglich dem Wechseln von Passwörtern finde ich gelungen. Das habe ich von der Seite noch gar nicht betrachtet :)

]]>
<![CDATA[sokai commented Programmvorstellung: sl]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_sl#comment4 2010-02-24T13:38:00+01:00 Doch, es gibt eine Mglk. sl zu unterbrechen:

Dafür ist die Option “-e” vorgesehen, mit der die Animation mit der TastenKombi Strg/Ctrl + c unterbrochen werden kann. Einfach den Alias um diese Option erweitern – also bspw. alias ls-=“sl -e”.

]]>
<![CDATA[kb commented Programmvorstellung: sloccount]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_sloccount#comment2 2009-12-21T13:55:00+01:00 Naja für SVN gibts ja svnstat, dass hab ich uns ja auch bei IBM aufgesetzt ;)

Ansonsten echt geiles, universell einsetzbares Tool!

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Programmvorstellung: sloccount]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_sloccount#comment1 2009-12-21T13:21:00+01:00 Nettes Tool, gefällt mir!

Was jetzt natürlich noch interessant wäre, wäre eine Möglichkeit sich Statistiken anzuzeigen.

Kleines Beispiel: Ein Open Source Projekt arbeitet mit einem Subversion Repository, in dem der Source Code liegt. Interessant wäre es jetzt natürlich zu wissen, wie viele Programmierer aktiv am Code arbeiten, wer es ins Leben gerufen hat, ob noch aktiv entwickelt wird, ob Patches von aussen eingespielt werden usw. Solche Metriken könnte man aus einem Subversion/Git/Mercurial/CVS gut rauslesen.

Kennst du so ein Programm oder müssen wir uns das wieder selbst programmieren? :)

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Programmvorstellung: pdfjam]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_pdfjam#comment1 2009-12-19T23:16:00+01:00 Endlich kenn ich wieder mal ein Programm, das du vorstellst :) pdfjam hab ich mir mal genauer angesehen, ist ziemlich raffiniert gemacht: Stutzig wurde ich, als ich gesehen hab, das pdfjam LaTeX als Abhängigkeit hat. Bei pdfnup beispielsweise macht das Programm nicht mehr als ein LaTeX-File aus den Optionen und compiliert dies. Mehr passiert hier nicht. Trotzdem ein tolles Toolset, das ich nicht mehr missen möchte!

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Programmvorstellung: tcptraceroute]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_tcptraceroute#comment1 2009-12-17T09:20:00+01:00 ICMP ECHO (Ping) Pakete Filtern macht in sowei Sinn, wenn der Server wirklich im Internet hängt. Es gilt immer noch: Je weniger man von einem preis gibt, desto weniger wird man angegriffen. Wenn sich der Rechner nicht einfach pingen lässt, dann fällt er für die meisten SkriptKiddies schon mal durchs Raster. Gerade automatisieren Angriffen wie Brute-Force Login-Versuche o.ä. hat man dadurch viel weniger.

Zu tcptraceroute: Super ding, ist installiert :)

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Programmvorstellung: sl]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_sl#comment3 2009-12-15T11:36:00+01:00 @ KB: naja alias ls-="sl"

@ Aaron: Ne natürlich gibts da keine Taste zum überspringen. Würde ja sonst gegen den Sinn zerstören

]]>
<![CDATA[kb commented Programmvorstellung: sl]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_sl#comment2 2009-12-15T10:12:00+01:00 Mir passiert viel öfter, dass ich ls- l schreibe :(

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Programmvorstellung: sl]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_sl#comment1 2009-12-15T09:18:00+01:00 Anfangs dachte ich, das endet nie :)

Gibts da auch ne Taste um es zu überspringen? Da wird man ja ganz schön bestraft für ein mal vertippen :) Witzige Sache, ich lass es mal installiert :)

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Programmvorstellung: tig]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_tig#comment2 2009-12-09T08:44:00+01:00 Tig ist auch weniger eine komplette GUI zu Git sondern viel mehr ein kleiner viewer der nicht den Anspruch hat sämtliche Funktionen abzubilden. Und soweit finde ich funktioniert das echt gut!

]]>
<![CDATA[kb commented Programmvorstellung: tig]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_tig#comment1 2009-12-09T08:04:00+01:00 In ncurses steckt nicht umsonst das Wort “curse”. Ich werd damit nicht warm. Sämtliche Versuche Git in eine GUI zu packen, haben für mich nicht funktioniert. :(

]]>
<![CDATA[kb commented Programmvorstellung: vrms]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_vrms#comment2 2009-12-08T11:53:00+01:00 No non-free or contrib packages installed on lvpsbla.dedicated.hosteurope.de! rms would be proud.

Nicht frei wär aber auch nicht schlimm ;) Liegt wohl eher daran, dass der Server noch recht jungfräulich ist.

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Programmvorstellung: vrms]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/12/programmvorstellung_vrms#comment1 2009-12-03T10:33:00+01:00 Geniales Tool, nach sowas hab ich schon länger gesucht. Hatten wir nicht schon mal ideen zusammengesponnen ein Tool zu programmieren, das anhand von ein paar Fragen die richtige Lizenz heraussucht? Wenn nicht, dann sei dir hiermit gesagt: Sowas brauch ich noch immer :)

Die Ausgabe auf meinem Server:

Non-free packages installed on srv2052.xenway.de

figlet                    Frank, Ian & Glenn's Letters

1 non-free packages, 0.3% of 398 installed packages.

:D

]]>
<![CDATA[Andreas Böttcher commented Umzug]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/11/umzug#comment4 2009-11-25T20:02:00+01:00 Klasse Design, sehr minimalistisch ohne Schnick Schnack und trotzdem hat es etwas. Gefällt mir gut. Aber die Kommentarfunktion muss noch kommen ;)

Mach nur weiter so, hier findet man immer was interessantes auch wenn ich nicht ganz so der Geek bin. Aber auf Erlang hast du mich mit deinem Blog schon gebracht.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Umzug]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/11/umzug#comment3 2009-11-24T22:05:00+01:00 Ich werds mir mal überlegen Kommentare genauer zu spezifizieren und dann automatisch auch einzufügen.

Klar könnt ihr die Grafik wie alles andere auch gern kopieren. Ich hab die Idee ja schließlich auch nur geklaut ;-)

]]>
<![CDATA[Andreas commented Umzug]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/11/umzug#comment2 2009-11-24T22:01:00+01:00 Kann mich Aaron nur anschließen. Mal was ganz anderes! Auf den ersten Blick ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber irgendwie cool. Vor allem das Diagramm unter http://feitel.indeedgeek.de/about/ hat es mir angetan:). Auch ich frage hiermit mal die Erlaubnis zum Nachmachen an;). Der ganze Blog ist einfach gehalten und schön aufgeräumt. Tut echt mal gut bei dem ganzen “Web hauptsache bund gedöns” :). Somit auch kurz und prägnant der Kommentar von mir ;)…

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Umzug]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/11/umzug#comment1 2009-11-19T16:39:00+01:00 Das sieht echt mal schick aus, vor allem der generierte Code! Kann sich noch ein paar Jahrzehnte Sehen lassen :) Das mit den activities find ich auch ne super Sache!

Die Grafik in deinem “about” ist auch verdammt genial, die werde ich mir mit Erlaubnis gerne mal für mich nachbasteln :)

Ach ja, wäre gut wenn du noch einen RFC für die E-Mail Kommentare rausbringen könntest, damit wir wissen in welchem Format wir posten können.

Alles in allem super Sache! Da bekomm ich Lust die Bugs in meinem Blog auch mal zu fixen… naja, zummindest mal anzuschauen :)

Zum Posten hätte ich da noch ne Idee:

Wie wärs mit ner Art Server-Komponente die auf deinem Server läuft und auf einem bestimmten Port einen Socket offen hält. Mit diesem kann man sich dann über ein Textbasiertes Protokoll unterhalten, ähnlich wie SMTP. Darüber lassen sich dann die Kommentare absetzen.

Oder aber echt E-Mail verwenden und eine Struktur vorgeben. So kannst do spamassasin für deine Blogkommentare verwenden, aber dennoch automatisiert in dein Blog einbinden in dem du die Mail an ein Skript weiterreichst.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Wissen ist nutzlos - Weisheit ist Macht!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/7/wissen_ist_nutzlos_weisheit_ist_macht#comment4 2009-11-13T13:02:00+01:00 Leider kann ich die Meinung heute nicht mehr ganz vertreten. Ich halte es für sehr wichtig viel zu wissen da man nur so Dinge miteinander verknüpfen kann.

Es macht erstmal wenig Sinn zu wissen was der höchste Berg von China ist. Wenn man allerdings hört bei dem Berg K2 hat sich ein Unglück ereignet, gibt dies im Kontext das K2 der höchste Berg Chinas (und nebenbei der zweithöchste Weltweit) ist einen ganz anderen Eindruck.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Open Access im Mitmachweb - Teil 2]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/10/open_access_im_mitmachweb_teil_2#comment3 2009-10-02T17:26:00+02:00 Ich habe leider keine Ahnung es genau bei OpenLibrary hinter den Kulissen ausschaut. Hatte mich etwas gewundert, da es zwar viele Bücher kennt, aber von meinen bisher gesuchten viele nicht. Wenn du sagst das liegt schon länger brach, dann ist das natürlich verständlich. Schade, die Idee dahinter ist echt gut.

Ich hätte wohl nicht den Titel auf Open Access ändern sollen da es anscheinend ein bisschen den falschen Eindruck vermittelt. Mir ging es schon primär um OpenSource Projekte die versuchen durch die Community Daten zu sammeln.

Aber trotzdem danke für die interessanten Links. =)

]]>
<![CDATA[kb commented vim-Mastery: Up and Down]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/10/vim-mastery_up_and_down#comment1 2009-10-02T16:09:00+02:00 Knusprig!

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Open Access im Mitmachweb - Teil 2]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/10/open_access_im_mitmachweb_teil_2#comment2 2009-10-02T00:47:00+02:00 Open Street Map macht richtig Spaß. Ich hab mal zusammen mit Thomas und Bea Stebbach “kartographisiert” und ein paar kleinere Stellen gefixt. Ist echt toll anzusehen, wie immer mehr dazukommt.

MusicBrainz hab ich jetzt noch garnicht so als “Schatz” wahrgenommen. Ich glaub das muss ich mir mal genauer anschauen.

Die Sache mit OpenLibrary ist so ne Sache, da es noch relativ neu ist. Ich verfolge schon seit ein paar Jahren den “Author” von diesem Projekt (Aaron Swartz), aber seit ca. einem halben Jahr hat er nichts mehr daran gemacht.

Noch ein paar weitere Schätze freien Wissens (nicht alles OpenSource!):

  • http://openfontlibrary.org/
  • http://www.sciencebooksonline.info/
  • http://freecomputerbooks.com/
  • http://feedbooks.com/
  • http://manybooks.net/
  • http://www.freesfonline.de/
  • http://www.galileocomputing.de/katalog/openbook

Was auch noch zu erwähnen wäre: http://producingoss.com/

]]>
<![CDATA[kb commented Open Access im Mitmachweb - Teil 2]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/10/open_access_im_mitmachweb_teil_2#comment1 2009-10-01T21:27:00+02:00 Richtig geniale Ideen dabei! Hab mich gerade mal bei jamendo angemeldet, da mir momentan eh die Musik ausgeht.

Auch die anderen Projekte hören sich gut an. Ich würde mich über mehr solche Beiträge freuen mit Alternativen. Viel übersieht man ja, oder es ist net unbedingt klar, dass es offen ist.

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Open Access im Mitmachweb - Teil 1]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/9/open_access_im_mitmachweb_teil_1#comment1 2009-09-30T22:49:00+02:00 Sehr schön! Ähnliche Gedanken hatte ich auch schon öfters. Es ist aber immer ein Problem, die Menschen zu motivieren. Diejenigen die etwas machen verlieren schnell die Lust weil sie sich alleine gelassen fühlen und ihre Arbeit nicht gewürdigt wird. Der Rest denkt sich nur “Toll Ein Anderer Machts”

Allerdings gibt es auch viele Projekte, bei denen es echt toll funktioniert. OSM beispielsweise.

]]>
<![CDATA[Martin commented Wählen mit Bleistift]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/9/waehlen_mit_bleistift#comment3 2009-09-29T13:42:00+02:00 also bei mir war es auch so ein Stift …

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Wählen mit Bleistift]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/9/waehlen_mit_bleistift#comment2 2009-09-28T09:09:00+02:00 Das mit dem Stift ist glaube ich normal. Ist hier auch so, war schon bei der letzten Wahl so. Jedes Mal wenn ich in der Kabine stehe denk ich mir : Ach jättest doch nen Kulli mitgenommen.

]]>
<![CDATA[kb commented Wählen mit Bleistift]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/9/waehlen_mit_bleistift#comment1 2009-09-27T21:59:00+02:00 Jup, gabs bei uns auch!

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented vim-Mastery: Eingerückt]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/9/vim-mastery_eingerueckt#comment1 2009-09-27T16:11:00+02:00 gg=G rockt! Ich findes es einfach immer wieder faszinierend, dass man bekannte Befehle mit neuen kombinieren kann. So erkennt man in einem komplizierten Kommando wie V2j3> plötzlich jedes einzelne Zeichen und es erscheint gar nicht mehr so komplex wie am Anfang.

Wegen der Länge: Ein Thema ganz erschlagen kann man denke ich garnicht. Das Problem habe ich auch jedes Mal. Da hilft nur entweder nur einen Hinweis auf mehr setzen oder weglassen und in einem späteren Beitrag vertiefen. Zu viel ist immer schlecht fürs Lernen, und darum gehts ja.

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented VPN Schmerzlos]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/9/vpn_schmerzlos#comment1 2009-09-14T10:27:00+02:00 Sehr geniale Sachen! Vielen Dank fürs Teilen und Berichten!

]]>
<![CDATA[Andreas Böttcher commented Wissenswertes über Erlang(en)]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/5/wissenswertes_ueber_erlangen#comment4 2009-09-10T11:02:00+02:00 Lustig :)

Da ist man auf der Suche nach Erlang Tutorials, weil man in irgendeiner Vorlesung davon gehört hat und stößt dabei auf den nougad.

Die Welt ist klein g

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented vim-Mastery: Visualisiert]]> http://feitel.indeedgeek.de/2009/9/vim-mastery_visualisiert#comment1 2009-09-05T20:31:00+02:00 Geniale Sache, kannte bis jetzt nur “v”. Das Blockweise Selektieren hätte ich schon manchmal gebrauchen können und kannte ich bis jetzt nur von TextMate.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented HTML ist nutzlos!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/html_ist_nutzlos#comment4 2009-08-18T10:24:00+02:00 Naja also natürlich kann ich in XML schreiben und dann irgend eine Art Compiler drüber laufen lassen der mir HTML erzeugt. Aber dann habe ich nicht viel gewonnen. Das Endprodukt, welches der Browser geliefert bekommt, sieht dann genauso aus als wäre es schon immer HTML. Möchte ich nun aber mehr als den Featureumfang (Formeln, Noten, erweiterte semantische Auszeichnung, …) dann bleibt mir nur die Möglichkeit, dass der Compiler dies entsprechend in ein Bild verpackt. Allerdings kann ich ja dann auch gleich bin Bild malen, da mir die Bedeutung von dem Element verloren geht wenn am Ende sowieso nur ein Bild raus kommt.

Zugegeben bietet XSLT einige interessante Möglichkeiten (hatte mich noch nicht damit beschäfigt) aber allein durch Preprocessing wird mein HTML Problem nicht zufriedenstellend gelöst.


Ergänzungen: - Anscheinend kann man doch Überschriften nummerieren: http://de.selfhtml.org/css/eigenschaften/pseudoformate.htm#nummerierung

- Das Äquivalent zu b ist strong nicht emph (thx kb)

]]>
<![CDATA[kb commented HTML ist nutzlos!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/html_ist_nutzlos#comment2 2009-08-18T09:47:00+02:00 Eigentlich ist das, was du möchtest doch schon lange da. Du kannst deine Dokumente doch in XML schreiben und dann von XSLT parsen lassen. Sogar die Gentoo-HP macht das so, wenn ich mich nicht täusche ;)

]]>
<![CDATA[kb commented HTML ist nutzlos!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/html_ist_nutzlos#comment3 2009-08-18T09:47:00+02:00 Mist, da hab ich zu lange zum lesen gebraucht ;)

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented HTML ist nutzlos!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/html_ist_nutzlos#comment1 2009-08-18T09:38:00+02:00 XHTML ist ja reines XML im Gegensatz zu HTML 4. Mit XSLT lässt sich denke ich das erreichen, was du gerne hättest. Hier ein kleines Beispiel:

contaxts.xml: http://howflow.com/pastes/1542 (Das Ist die selbe XML-Datei wie aus deinem Beispiel, nur die zweite Zeile kam dazu.)

contact.xsl: http://howflow.com/pastes/1543 (Damit lässt sich das XML nach HTML transformieren).

Ergebnis: http://howflow.com/pastes/1544

Auf diese Weise könnte man nun für alles Mögliche Libs in form von XSLT-Files erstellen, und da XSLT Turing-Complete ist, lässt sich damit auch alles machen :) Beispiel: Ne Menü-Lib, die >menu>>item >… Tags nach >ul>>li>… transformiert und mit CSS dementsprechend formatiert. Für die Druckausgabe wird natürlich das Menü nach "" transformiert, dass es nicht angezeigt wird und für die Darstellung auf Handys wird das Menü in das OS integriert, dass es keinen Platz verschwendet.

Die Technologien sind alle schon seit Jahren da, werden aber nur sehr spärlich eingesetzt. Ich glaube, das Hauptproblem ist die Komplexität, die dahinter steckt. Ein WYSIWYG-Editor kommt mit sowas nicht klar. (X)HTML ist nunmal der kleinste gemeinsamme Nenner, der jeder versteht und der überall funktioniert.

]]>
<![CDATA[Steeefan commented R.I.P. Lidl]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/4/rip_lidl#comment4 2009-02-25T18:38:00+01:00 Naja, dass die Technik von Lidl nicht unbedingt high quality ist, weiß man ja vorher, aber für den durchschnittlichen Kunden reicht das eben meistens, da sind dann auch die Preise trotzdem attraktiv. Selber muss ich aber auch sagen, dass ich sowas nicht mehr im Discounter hole. Wer ein paar Ansprüche stellt, der ist meistens im online Fachhandel besser bedient.

]]>
<![CDATA[Helge Heß commented Groupware Protokolle]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/groupware_protokolle#comment4 2008-11-22T12:00:00+01:00 Kontact hat aktuell keine besonders gute GroupDAV Implementierung, selbst die v1 funktioniert ja nicht wirklich gut (hoffen auf Akonadi …).

Ein Update zum Draft gibt es noch nicht, wird es aber geben ;-) Ich versuche verschiedene Client Kollegen anzuhalten meinen Proposal schon umzusetzen.

Es ist in der Tat etwas unorganisiert. Geht leider nicht viel besser, wenn man so viele Leute mit möglichst wenig Aufwand zusammen bringen möchte ;-)

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Groupware Protokolle]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/groupware_protokolle#comment3 2008-11-20T23:18:00+01:00 Vielen Dank für deine Ergänzung/Berichtigung!

Das wäre ja absolute Wahnsinn wenn das mit GrupDAVv2 so funktioniert. Ich habe mal dein groupdav-set.sh getestet konnte aber das DavRepo anschließend nicht nutzen. Könnte wohl daran liegen das in Kontact 1.2.9 bisher nur die Version 1 verfügbar ist (nur eine Vermutung).

Wie weit ist denn Version 2? Ich habe dein Proposal auf der GroupDAV-Mailingliste von Anfang August gelesen. Allerdings konnte ich noch nichts weiter dazu finden. Ich nehme an das es noch kein Update des Drafts gibt? Demnach wohl auch noch in keinen Libs/Clients implementiert?

Ich finde die Idee (soweit ich sie verstehe) von Groupdav (vor allem v2) absolut genial. Allerdings kommt es für mich als Außenstehender etwas “chaotisch” vor. Hat so bisschen was von Wlan-Draft-N … “Jeder” nutzt es ohne das es überhaupt vollständig spezifiziert wurde. Aber vielleicht bin ich auch einfach nicht genug in der Materie.

Ich hatte zumindest mal an eine Goupdav-Lib gedacht aber ich blick irgendwie noch nicht so ganz durch.

Der Ausdruck “Fork” war von mir vielleicht nicht ganz richtig gewählt. Ich habe vom Prinzip deine Aussage gemeint, aber wohl das Wort “Fork” etwas zu weit dafür ausgelegt.

Ich bin gespannt was sich in nächster Zeit bei euch so tut!

]]>
<![CDATA[Helge Heß commented Groupware Protokolle]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/groupware_protokolle#comment2 2008-11-19T20:47:00+01:00 Zwei kleine Anmerkungen,

a) mit GroupDAVv2 (kleine Änderungen zur Verbesserung der Kompatibilität) ist jeder CalDAV Server automatisch auch ein GroupDAV Server (und nahezu jeder WebDAV Server). Sprich, jeder CalDAV Server kann dann mit einem GroupDAV Client verwendet werden.

b) SOGo ist kein Fork von OpenGroupware.org. SOGo ist Teil des OGo Projektes und die Software wurde parallel zu OGo entwickelt. Der Groupwareteil wurde nicht von OGo abgespalten, sondern auf andere Anforderungen hin neu entwickelt. Die beiden Varianten existieren regulär nebeneinander weiter (Anwendungen mit ganz unterschiedlichem Fokus).

Gruss, Helge

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented ID3-Cover von Kopf bis Fuß]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/11/id3-cover_von_kopf_bis_fuss#comment1 2008-11-10T21:51:00+01:00 Tolle Erklärung und Skript! Find ich ne super Idee! Mir war bis jetzt noch nicht mal bewusst, das das Cover mit im id3-Tag gespeichert werden kann.

Und zum Fisch: LOL :D

]]>
<![CDATA[anonymous commented Backups]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/backups#comment5 2008-08-13T18:09:00+02:00 Ein Anmerkung zu storeBackup:

Es wird offensichtlich aktiv weiterentwickelt. Inzwischen ist die Version 3.0 verfügbar, die auch große Image Dateien (z.B. von VMware, Xen, oder auch mbox-Dateien) schnell und effizient sichern kann.

Die Aussage O(2) zur Performance ist völlig falsch. StoreBackup berechnet nur bei neuen bzw. geänderten Dateien die md5 Summe neu.

Siehe auch: http://savannah.gnu.org/projects/storebackup

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Backups]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/backups#comment4 2008-08-07T20:09:00+02:00 Ich habe zuhause eine NSLU2 mit Debian und zwei Platten im RAID. Über NFS mounte ich beim Start meiner Rechner die RAID-Partition und arbeite damit. In unregelmäßigen Abständen mach ich von den wichtigsten Daten Backup auf DVD.

Die Festplatten rausche ich alle 2 Jahre aus, auch wenn sie noch (ein bisschen) funktionieren. Da ist mir das Risiko zu hoch, dass sie irgend wann (im unpassensten Moment) den Geist aufgeben.

Zur Zeit experimentiere ich etwas mit Amazons S3 und Jungledisk herum. Wenn ich da was lauffähiges/sinnvolles habe, melde ich mich nochmal.

Abgesehen vom Backup gibt es auch noch ein weiteres wichtiges Kriterium, auf das ich seit Jahren schaue: Kann ich mit den Daten noch was anfangen, wenn ich das Programm dazu nicht mehr habe? Sind die Daten wertlos, wenn ich auf ein anderes Programm umsteige? Kann ich mit meinen Daten auch auf ein anderes Betriebssystem umziehen?

]]>
<![CDATA[anonymous commented Backups]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/backups#comment3 2008-08-06T22:18:00+02:00 Meine Backupstrategie erfasst nur meinen Server im Keller. Desktop und Notebook syncen beim An- und Abmelden an der Domäne im heimischen LAN, online greife ich über https auf die Daten auf dem Server zu, sofern ich vergessen habe, die neuesten Dateien vor Abmarsch aufs Notebook zu bügeln.

Im Server läuft ein RAID 1, von dem per Volume Shadow Copy alle 4 Stunden ein Snapshot der Dateien gezogen wird. Die Historie geht über 14 Tage. Einmal wöchentlich wird ein inkrementelles Backup der Daten auf eine externe Festplatte abgelegt und in unregelmäßigen Abständen, wenn ~4gb zusammen gekommen sind auf DVD gebrannt.

Aktuell bin ich dabei, scriptgesteuert ein vollständiges Backup der Platten anlegen zu lassen, sobald sich die SMART Daten der eingesetzten Festplatten über eine definierte Einheit (zum negativen hin) verändern.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Backups]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/backups#comment2 2008-08-06T16:10:00+02:00 Naja ich bin da etwas skeptisch. TuX3 FS ist erstmal angekündigt. Programmiert ist da noch nicht viel. Und soweit ich gelesen habe war Tux2 schon so ein Reinfall, da man nach der Ankündigung nicht mehr viel gehört hat.

Aber Versionierung auf FS-Ebene hört sich schon nicht schlecht an. Allerdings wird es kaum an den Feature-Reichtum und der Sicherheit von ZFS heran kommen, da hier einfach SUN als große Firma dahinter steht.

]]>
<![CDATA[anonymous commented Backups]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/backups#comment1 2008-08-05T22:07:00+02:00 http://kerneltrap.org/node/16428 TuX3 Versionion Filesystem, läuft darauf hinaus, dass es ‘besser’ als ZFS sein soll… ;)

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Groupware Protokolle]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/8/groupware_protokolle#comment1 2008-08-03T14:44:00+02:00 Prima Übersicht, danke! Mit WebDav hab ich mich bis jetzt noch nicht so richtig beschäftigt, sieht aber schon ziemlich gut aus.

Mit LDAP hab ich privat auch etwas herumexperimentiert, aber fand es für meine ~200 Kontaktdaten doch etwas zu übertrieben und zu aufwendig. Und auch das problem – wie du schon gesagt hast – das man nur lesend darauf zugreifen kann ist nicht gerade ideal.

Groupware-Lösungen hab ich alle schon durch und nichts hat wirklich gepasst. Entweder viel zu aufgeblasen, zu langsam, zu verbuggt oder einfach nur hässlich :) Zeit da selbst mal Hand anzulegen =)

]]>
<![CDATA[kb commented Wissen ist nutzlos - Weisheit ist Macht!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/7/wissen_ist_nutzlos_weisheit_ist_macht#comment2 2008-07-25T19:30:00+02:00 Achsoja. Ich stimme dir 100% zu das man eher lernen sollte wie man strukturiert viele Informationen verarbeitet und wie man sich schnell neues beibringen kann, als sich auf Details zu versteifen. Ich weiß nur nicht wie das gehen soll, und was ich selbst (für mich) der den Willen dazu hat, tun kann..

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Wissen ist nutzlos - Weisheit ist Macht!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/7/wissen_ist_nutzlos_weisheit_ist_macht#comment3 2008-07-25T19:30:00+02:00 Vielen Dank für den Beitrag, sehe das – wie du schon weißt – exakt genauso!

Mit dem entsprechenden Grundwissen kann man sich alles weitere selbst in kurzer Zeit selbst erarbeiten, wenn man nur weiß, wie man an die entsprechenden Informationen kommt. Leider scheitern bei der Informationssuche sehr viele oder wissen schlicht nicht, wie sie an die Informationen rankommen.

]]>
<![CDATA[kb commented Wissen ist nutzlos - Weisheit ist Macht!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/7/wissen_ist_nutzlos_weisheit_ist_macht#comment1 2008-07-25T19:25:00+02:00 Feedverwaltung indem man 10 Ordner macht, 1 für wirklich wichtig bis 10 für unwichtig. Dann die Feeds steigen oder fallen lassen, je nach Laune und wie man Zeit hat.

Delicious brauche ich nicht, ich sync meine Bookmarks mit Foxmarks und die sind in gute Ordner eingeteilt ;)

]]>
<![CDATA[kb commented GEZ ein unabdingbares Übel - Teil 1]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/7/gez_ein_unabdingbares_uebel_teil_1#comment2 2008-07-16T23:07:00+02:00 Ja, im großen und ganzen gebe ich dir Recht. NUR: Ich sehe keinen nutzen der öffentlich rechtlichen. Ich brauche sie nicht. Ich bin politisch uninteressiert, und dafür kannst du mich gerne schlagen. Aber ich lasse mich auch nicht dazu zwingen, mich dafür zu interessieren. Mein Geschichts/Gemeinschaftskundelehrer hat mich sogar mal gefragt was ich überhaupt in seinem Unterricht mache als ich ihm das eben so geäußert habe..

Allerdings verstehe ich, dass es Leute gibt die sich dafür interessieren, und die darauf angewiesen sind. Aber warum schließen diese Leute sich nicht freiwillig (oder so pseudofreiwillig) wie die evangelische Kirche zusammen? Das man quasi von Geburt aus drin ist, Beiträge zahlt .. aber raus kann wenn man keinen Nutzen daraus sieht. Wenn deine Argumentation schlüssig ist, was sie ja ist, dann sollten sich da ja genügend finden. Und wenn man die GEZ nicht mitbezahlen muss wären es vielleicht sogar noch geringere Gebühren. Evtl. könnte man ja diesen Leuten ja damit gleichzeitig das Wahlrecht entziehen. Vielleicht machen sich dann auch mehr Gedanken bevor sie wählen gehen, als das sie gerade das wählen was sie als letztes positiv empfanden.

]]>
<![CDATA[Andreas commented GEZ ein unabdingbares Übel - Teil 1]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/7/gez_ein_unabdingbares_uebel_teil_1#comment1 2008-07-13T12:13:00+02:00 Hi

Also ich gebe dir ein allgemeines Statement zu deinen Blog-Einträgen:

Ich bin (wie du auch) eher der Typ von Blogger, welcher nicht so häufig postet, aber dafür die Einträge etwas ausführlicher schreibt. Mir persönlich gefallen deine Beiträge sehr gut, da du einzelne Dinge immer sehr kritisch betrachtest aber trotzdem ein wie ich finde faires Schluss-Resume ziehst. Ein Splitting von sehr großen Einträgen halte ich ebenfalls für sinnvoll, um den Leser nicht zu stark mit Infos zu überfluten. Ich kann nur sagen, dass ich deinen Blog sehr gerne lese…

]]>
<![CDATA[Andreas commented Peinlich, Mozilla, Peinlich!]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/6/peinlich_mozilla_peinlich#comment1 2008-06-19T10:45:00+02:00 Wie wärs mit einem selbst geschriebenen in erlang ;)…

]]>
<![CDATA[Andreas commented Wissenswertes über Erlang(en)]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/5/wissenswertes_ueber_erlangen#comment3 2008-05-26T22:07:00+02:00 Hört sich alles mega cool an!! Schon das, was du mir gezeigt hast hat mich sehr begeistert. Auf jeden Fall wäre ich an einem Tutorial interessiert! Allerdings ist auch bei mir die Zeit leider sehr knapp. Wie gerne würde ich mit dem F#-Tutorial auf meim Blog weitermachen… Satdessen muss man sich mit… Nein ich reg mich nicht auf. Ich freue mich auf ein Tutorial (auch wenn es erst nach den Ferien kommt :)!

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Wissenswertes über Erlang(en)]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/5/wissenswertes_ueber_erlangen#comment2 2008-05-25T21:05:00+02:00 Also ich hätte schon ziemlich interesse! … Auch an einem kleinen gemeinsamen Projektchen wo man Erlang einsetzen kann.

]]>
<![CDATA[kb commented Wissenswertes über Erlang(en)]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/5/wissenswertes_ueber_erlangen#comment1 2008-05-25T01:41:00+02:00 Das Lied rockt. Irgendwie mag es nur niemand anders, wenn meine Musik im Auto bei den NDW-Hits angelangen g

Ganz ehrlich: für n Tutorial für noch eine Programmiersprache hätte zumindest ich im Moment keine Zeit. Ich hab ja noch nicht mal F# vom Andy durch :( :(

]]>
<![CDATA[Steeefan commented Massendownload]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/5/massendownload#comment3 2008-05-09T22:10:00+02:00 “wget -m” würd ich auch sagen, lädt alles runter, was irgendwie verlinkt ist

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Massendownload]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/5/massendownload#comment2 2008-05-08T18:57:00+02:00 Allerdings lädt der Befehl nur die index.html runter, die mir auch über den Browser angezeigt wird. Eben die Seite auf der die ganzen Links stehen. Ich will aber alle Links die dort aufgeführt werden.

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Massendownload]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/5/massendownload#comment1 2008-05-08T18:51:00+02:00 Also so auf die Schnelle (und mit ausreichend Bandbreite) würd ich einfach ein “wget —mirror http://www…./” machen und danach das löschen was man nicht braucht.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Massendownload]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/5/massendownload#comment4 2008-05-08T18:51:00+02:00 OK, ich nehme alles zurück!

Die Seite mit der ich es getestet war, hat den download über die robots.txt ausgeschlossen… Dumm gelaufen…

Allerdings habe ich es nicht geschafft die “Sperre” zu umgehen, obwohl es anscheinend möglich ist

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented R.I.P. Lidl]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/4/rip_lidl#comment3 2008-04-28T11:07:00+02:00 Gerade habe ich gesehen das es die selbe Festplatte ab 2008-05-05 wieder im Angebot ist… Scheint nicht so gut gelaufen zu sein ;-)

]]>
<![CDATA[Steeefan commented R.I.P. Lidl]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/4/rip_lidl#comment2 2008-04-25T15:38:00+02:00 Ich geh auch nicht mehr zu Lidl

]]>
<![CDATA[kb commented R.I.P. Lidl]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/4/rip_lidl#comment1 2008-04-24T20:17:00+02:00 Vor n paar Tagen gabs bei Alternates ZackZack ne 500gb externe für 70Euro rum. Hat halt kein Netzwerkanschluss. Aber da solltest du generell echt nicht viel erwarten .. mein Vater hat auch eine, hat zwar smb .. aber ne Übertragungsrate von 1mb. Immerhin kann man sie übers Webinterface einstellen.

Wenigstens hast du sie zurückgetragen, als dich damit zufrieden zu stellen. Aber bei dir hätte ich auch nichts anderes erwartet ;)

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Ich kann nicht Programmieren...]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/4/ich_kann_nicht_programmieren#comment2 2008-04-08T19:25:00+02:00 Es ist manchmal echt schwer, die Balance zwischen Tests und dem richtigen Code zu finden. Wo ich Tests für ziemlich unnötig halte ist die, die “internes” Verhalten abtesten. Dieses sieht man meiner Meinung nach direkt am Code und mit etwas Erfahrung umgeht man hier schon die meisten Bugs. Was allerdings wichtig ist, sind User-Eingaben. Da kann alles passieren. Gerade bei Webseiten ist das ein großes Thema und viele vergessen hier das ausgiebige Testen. Da UnitTests schreiben ziemlich langweilig sind und keiner gerne viel Teit in Tests steckt, verwende ich z.B. bei Webseiten Selenium und mache Tests an der laufenden Anwendung (Systemtests quasi).

Beim Thema Pre/Post-Conditions bin ich gespaltener Meinung. Zum einen hat man hier die Absicherungen direkt an der Stelle, wo die Action passiert und gehen so “leichter von der Hand”. Anderseits mach ich dieses Vermischen von Testcode und eigentlichem Code nicht wirklich. Mir sind hier klar getrennte Ansätze wie UnitTests oder Systemtests lieber.

]]>
<![CDATA[anonymous commented Kurzes Statement an alle Programmierer]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/3/kurzes_statement_an_alle_programmierer#comment4 2008-04-08T13:44:00+02:00 Das Kommentar von gestern ist keines Falls als Flame zu verstehen. Ich wollte lediglich einen weiteren “Wenn ihr…”-Satz beisteuern.

Ich denke jeder Deiner Blogleser wird Dir in dieser Hinsicht zustimmen, dass nicht die IDE alleine den Software Entwickler ausmacht. :-)

]]>
<![CDATA[kb commented Ich kann nicht Programmieren...]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/4/ich_kann_nicht_programmieren#comment1 2008-04-08T09:55:00+02:00 Ich halte nicht viel von testen, ich bin eher so der produktive Typ :-D

]]>
<![CDATA[anonymous commented Kurzes Statement an alle Programmierer]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/3/kurzes_statement_an_alle_programmierer#comment2 2008-04-07T10:09:00+02:00 Wenn ihr nicht genug Talent habt eine IDE zu bedienen, dann bleibt ihr Programmierer und werdet keine Software Entwickler.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Kurzes Statement an alle Programmierer]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/3/kurzes_statement_an_alle_programmierer#comment3 2008-04-07T10:09:00+02:00 LOL! Achso wenn man Programme schreiben kann ist man Programmierer und wenn man dazu eine IDE verwendet wird man zum Software Entwickler.

Don’t feed the trolls!

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Fingerabdrücke für Anfänger]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/fingerabdruecke_fuer_anfaenger#comment3 2008-03-31T23:30:00+02:00 Lol, endlich hats jemand gemacht: http://www.ccc.de/updates/2008/schaubles-finger?language=de

Sehr coole Aktion!

]]>
<![CDATA[anonymous commented Kurzes Statement an alle Programmierer]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/3/kurzes_statement_an_alle_programmierer#comment1 2008-03-31T20:31:00+02:00 It’s The Art of Computer Programming homie… ,) * g *

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Eine Woche Gentoo]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/3/eine_woche_gentoo#comment2 2008-03-16T02:24:00+01:00 Irgendwie gibt es doch verschiedene Arten von Metapaketen. Als Beispiel gibt es kdebase und kdebase-meta. kdebase enthält, wie oben beschrieben, alle KDE-Base-Pakete wohingegen kdebase-meta diese nur, wie ich es eigentlich wollte, als Abhängigkeiten mit installiert. Ich bin jetzt auch von kdebase auf kdebase-meta umgestiegen (was mich gute zwei Stunden kompilieren gekostet hat) aber warum es kdebase gibt versteh ich einfach nicht.

Außerdem (habe ich im Post vergessen) finde ich es unmöglich wie man in der Doku nano als Editor empfehlen kann… Musste mal raus ;-)

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Fortgeschrittene Paketverwaltung mit Gentoo]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/3/fortgeschrittene_paketverwaltung_mit_gentoo#comment1 2008-03-11T09:39:00+01:00 Danke für das Tutorial!

Irgend wie hab ich schon mal Lust mir Gentoo etwas näher anzuschauen, allerdings glaube ich das ich dann noch mehr am Rumspielen als am Arbeiten bin :)

]]>
<![CDATA[kb commented Eine Woche Gentoo]]> http://feitel.indeedgeek.de/2008/3/eine_woche_gentoo#comment1 2008-03-09T18:18:00+01:00 Grats :) Bist ja auf nem guten Weg. Das mit Eclipse erklärt auch warum ich diese Versionen drauf hatte * g *

Bei mir läuft eigentlich au alles bestens .. nach nem Monat. Muss nur noch den Brenner zum laufen bekommen.

]]>
<![CDATA[Steeefan commented Tutorials mal anders]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/12/tutorials_mal_anders#comment3 2007-12-12T22:00:00+01:00 21:58 ! Irssi: Log file ~/logs/kubunu-devel-%Y-%m-%d opened

]]>
<![CDATA[Andreas commented Tutorials mal anders]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/12/tutorials_mal_anders#comment2 2007-12-12T08:12:00+01:00 Coole Sache! Kann mich nur anschließen: Wäre cool, wenn du mir das Log auch geben könntest. Vor allem PyKDE find ich interessant:)!

]]>
<![CDATA[kb commented Tutorials mal anders]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/12/tutorials_mal_anders#comment1 2007-12-12T08:07:00+01:00 ja cool da bin ich eh net daheim :( Dabei hab ich sogar inzwischen kubuntu aufm Laptop installiert, Desktop und Server folgen bald. Logg für mich bitte mit :) .

]]>
<![CDATA[kb commented Was macht eine Programmiersprache gut?]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/12/was_macht_eine_programmiersprache_gut#comment1 2007-12-07T00:35:00+01:00 Sowas ähnliches dachte ich letztens auch schon. Ich bin irgendwie viel zu lange mit Scheuklappen vor den Augen herumgelaufen und wollte nie ein Framework nutzen. Aber die Einarbeitungszeit rentiert sich schon in diesem Sinne, dass man dadurch an Erfahrung und neuen Sichtweisen gewinnt die man auch für andere Projekte brauchen kann – auch wenn unter Umständen mehr Zeit gebraucht wird als wenn man das kurz – wie seit jeher gewohnt in Java (oder einer sonstigen “Stammsprache”.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Faszination Shell]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/faszination_shell#comment2 2007-11-30T01:09:00+01:00 Vielen Dank!

Ich bin nicht ganz zufrieden mit dem Artikel, da er viel länger wurde als erwartet und ich trotzdem nicht weiß ob meine Message rüber kam.

Deswegen hier noch mal kurz und knapp:

Das Tolle ist ich brauche nicht wie in anderen Programmiersprachen dutzende von Befehlen und Libraries sondern ich habe nur einen kleinen Interpreter der im Grunde nur Dateien mit Parameter aufrufen müsste (in Wirklichkeit macht der Interpreter noch viel mehr). Das ganze ist total simpel zu erweitern da ich einfach nur eine neue Datei anlegen muss. Und absolut Sprachunabhänig. Ich kann sowohl ein Bashscript, ein Pythonscript, ein Rubyscript, ein C++ Programm ein Java Programm oder was auch immer miteinander verknüpfen. Solange sich alle an dieses total simple Interface halten (Parameter, Exit-Code, und noch ein paar die ich nicht explizit erwähnt habe).

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Faszination Shell]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/faszination_shell#comment1 2007-11-30T00:18:00+01:00 Toller Artikel!

]]>
<![CDATA[eraser commented Schneckenalarm]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/schneckenalarm#comment1 2007-11-29T21:59:00+01:00 Genau so habe ich mir das auch gedacht, dass man im ersten Semester da umständlich und redundant arbeitet und denkt. Das Prinzip war, dass man versteht wie man was in einen Array und wieder raus bekommt

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Fingerabdrücke für Anfänger]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/fingerabdruecke_fuer_anfaenger#comment2 2007-11-28T10:53:00+01:00 Da hast du natürlich recht, für die Praxis ist das nichts wenn die Fingerabdrücke auf dem Reisepass nicht mit meinen übereinstimmen. Man könnte natürlich immer ein Notfallpack mit Schäules Fingerabdrücken dabei haben… ;-)

Spaß bei Seite. Ich empfehle für die Reisepässe die Klebervariante. Damit kann man schon ganz gute Resultate erzielen. Die Ämter haben zwar die Anweisung Fingerabdrücke nur in lesbarer Qualität zu nehmen, allerdings was will man machen wenn es nicht möglich ist? Bei alten Menschen und Leute die Viel mit den Fingern arbeiten ist der Fingerabdruck ja ebenfalls sehr schwer lesbar.

Aber natürlich muss man sich auch dabei klar darüber sein das es Ärger geben kann.

]]>
<![CDATA[kb commented Fingerabdrücke für Anfänger]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/fingerabdruecke_fuer_anfaenger#comment1 2007-11-28T08:07:00+01:00 Bleibt nur die Frage nach dem Sinn eines Ausweises mit dem man sich nicht identifizieren kann.

Klar, es wird nich immer geprüft bei jedem Grenzgang ob die Fingerabdrücke passen, aber wenn du mal in der Beweispflicht bist stell ich mir das doch schon ziemlich pikant vor – von wegen Dokumentenfälschung und so.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented X-Forwarding unter Windows]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/x-forwarding_unter_windows#comment2 2007-11-27T17:45:00+01:00 Stimmt, Internet ist dafür etwas langsam.

Wie man an dem Update sieht, das ich auf den Artikel gemacht habe: Wenn man die richtigen Programme startet kann man unter Linux und Windows gleichzeitig arbeiten. So hat man beide Vorteile (auch wenn Windows nicht wirklich Vorteile bietet).

Das mit dem Tutorial muss ich mal schauen. Ist vom Prinzip ja relativ einfach.

]]>
<![CDATA[Florian Eitel commented Warum Blogger.com?]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/warum_bloggercom#comment2 2007-11-27T08:53:00+01:00 Wenn die Kommentarfunktion nur das einzige wäre was mich nervt, die benutze ich ja nicht so oft ;-). Aber Code einbinden geht nur über ein lausiges < pre >. Mit Formatierung oder highlighting ist da gar nix. Trackbacks gibts auch ned. Zitieren ist auch blöd.

Und auch sonst ist die Software eher jämmerlich.

Ich denke die Software wird irgendwas einiges sein. Die ist ja auch als Plattform für viele Blogs gedacht. Man hat ja auch sein eigenes Blogger.com Profil etc. Halt bisschen auf Community aufgebaut.

Mal abwarten wie lange ich bei Blogger.com bleibe ;-)

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented X-Forwarding unter Windows]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/x-forwarding_unter_windows#comment1 2007-11-26T19:40:00+01:00 Geniale Sache! Danach hab ich schon lange gesucht. Ich hatte vor lange Zeit schonmal etwas mit dem x-forward gespielt, allerdings dachte ich das funktioniert nur von Linux → Linux-Rechnern und über das Internet machte das auch nicht wirklich Spaß.

DOch hier an der FH ist das ideal. Im Windows-Pool gibts große TFTs und die Programme “zieht” man sich dann einfach vom LinuxPool :)

Muss ich demnächst unbedingt mal austesten.

Das wäre übrigends auch nen “Tutorial” auf linux.hs-heilbronn.de wert.

]]>
<![CDATA[Aaron Müller commented Warum Blogger.com?]]> http://feitel.indeedgeek.de/2007/11/warum_bloggercom#comment1 2007-11-26T19:33:00+01:00 Freut mich das du bloggst, und spannend noch dazu!

Was mich allerdings an blogger.com stört ist diese wirklich beschissen gemachte Kommentarfunktion. Was läuft denn da im Hintergrund für eine Blogsoftware? Ist das was eigenes?

]]>